Graswürfel

Eine Kernkompetenz der Trocknungsanlage Niederuzwil AG ist die Veredelung von Gras zu wertvollem und schmackhaftem Kraftfuttermittel.

Dank dem schonenden Produktionsprozess und der schnelleren Trocknung in der Trocknungsanlage kann ein höherer Energie- und Eiweissgehalt erreicht werden als bei der Feldtrocknung.

Anmeldung

Rufen Sie uns vorgängig an, damit wir Ihre Lieferung vormerken können:
071 951 53 18

Je früher Sie anrufen, desto flexibler können wir Sie einteilen.

Preise

Beschreibungpro 100 kg Trockengut
Basispreis Grastrocknung inkl. Pelletierung25.00 Fr.
Preisreduktion bei Anlieferung von gehäckseltem Gras (max. 7cm)  3.00 Fr.
Chargenrabatt ab 4.5 t Trockengut   1.00 Fr.
Losewagen  0.50 Fr.

 

Der Basispreis basiert auf einer durchschnittlichen Anwelkung mit einem Erdgas-Verbrauch von 16-18m3 / dt Trockengut. Je nach Gasverbrauch wird der Basispreis reduziert (höherer TS-Gehalt des angelieferten Grases) oder erhöht (tieferer TS-Gehalt des angelieferten Grases).
Energietabelle mit Preisabstufung öffnen

Die Preise sind exkl. 2.5% Mehrwertsteuer.

Melassierung

Dem Trockengut kann vor der Würfelpresse je nach Wunsch 3-5% Melasse-Sirup zugemischt werden. Die Kosten betragen Fr. 0.40 pro Liter zugemischtem Melasse-Sirup.

Mit der Melassierung binden die Würfel besser. Zudem erhöht sich der Zuckergehalt der Würfel und die Schmackhaftigkeit wird verbessert.

Tipps

Das Gras trocken mit Aufbereiter mähen und am Schwad anwelken lassen. Dadurch helfen Sie mit den Energieverbrauch zu senken und sparen Trocknungskosten.

Das Futter nicht zu stark anwelken. Die Trocknungskosten sinken nicht wesentlich, aber das Futter verschmutzt und die Bröckelverluste sorgen für Verluste von wichtigen Nährwerten.

Bringen Sie Ihr Gras gehäckselt und profitieren Sie vom Häckselrabatt von 3 Franken pro 100 kg Trockenfutter. Falls Sie keinen Häcksler haben, profitieren Sie von den Angeboten der Lohnunternehmer.

Durch die thermische Trocknung enthalten Graswürfel rund 40% pansenstabiles Protein (APD) am verfügbaren Protein. Bei Heu beträgt der Anteil 20%, bei Silage 20% (Versuch nutzbares Protein, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft).